DIABETISHE RETINOPATHIE
Behandlung bei Ihrem Augenarzt in Dortmund

In unserer Augenarztpraxis Dortmund Innenstadt beraten wir Sie gerne im Umgang mit der Diabetischen Retinopathie. Die Diabetische Retinopathie ist eine diabetische Netzhauterkrankung. Die Blutgefäße der Netzhaut nehmen durch zu hohe Blutzuckerwerte Schaden und dies kann sogar zur Erblindung führen. Wir beraten Sie gerne in unserer Augenarztpraxis Dortmund Innenstadt.

Symptome

Sie sehen dunkle Flecken, rote Schleier oder sehen Dinge verschwommen? Das kann auf eine Diabetische Retinopathie hinweisen, diese Symptome können aber auch bei anderen Augenerkrankungen auftreten. Lassen Sie Ihre Augen regelmäßig untersuchen, um Augenerkrankungen im Zusammenhang mit Diabetes zu vermeiden. Nur so können wir eine Erkrankung der Augen frühzeitig verhindern.

Ursache

Die Diabetische Retinopathie ist eine Folgeerkrankung von Diabetes mellitus. Der richtige Umgang mit der Grunderkrankung ist die Basis, um einen Sehverlust zu verhindern.

Diabetische Retinopathie - Das können wir für Sie tun:

Diagnostik

Tränendes Auge Augenarzt Dortmund Diagnostik

Eine erste Einschätzung der Diabetischen Retinopathie ergibt sich aus dem Blick auf den Augenhintergrund mit Hilfe eines speziellen Mikroskops (Ophthalmoskopie). Zur Feindiagnostik nutzen wir dreidimensionale Aufnahmen der Netzhautschichten mittels unseres hochpräzisen Optischen Kohärenztomographen (OCT).

Therapien

Die optimale Blutzucker- und Blutdruckeinstellung ist die grundlegend wichtigste Maßnahme, um die Erkrankung zu stoppen.

In fortgeschrittenen Stadien der Diabetischen Retinopathie  ist die sogenannte IVOM als Therapie erfolgversprechend.
Die Abkürzung IVOM steht für „Intravitreale Medikamenteninjektion“, ein Verfahren, das sich in den vergangenen Jahren zu einer der wichtigsten Therapieoptionen entwickelt hat.
Die Medikamente werden bei der IVOM zur gezielten, lokalen Anwendung direkt in den Glaskörper des Auges injiziert. Der Eingriff ist schmerzfrei und wird ambulant durchgeführt.
Es kann auch eine Lasertherapie erforderlich werden. Mittels eines hochpräzisen, schonenden Lasers werden die krankhaften Blutgefäße mit sehr guten Erfolgsaussichten für Sie verödet.
Bei schwerer Ausprägung kann die drohende Erblindung nur durch operative Eingriffe (Vitrektomie) verhindert werden.

 

FAQ zur Diabetischen Retinopathie

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Eine Diabetische Retinopathie entsteht durch eine lange bestehende oder schlecht eingestellte Diabeteserkrankung. Deswegen ist eine gute Blutzuckereinstellung das wichtigste, um eine Folgeerkrankung zu vermeiden. Um rechtzeitig Anzeichen der Erkrankung zu erkennen, ist die regemäßige augenärztliche Kontrolle in unserer Augenarztpraxis in Dortmund dringend zu empfehlen.
Bei einer fortgeschrittenen Diabetischen Retinopathie kann es dazu kommen, dass die IVOM oder ein Lasereingriff die Erkrankung nicht stoppen können. In einem solchen Fall empfehlen wir eine sogenannte Vitrektomie, eine Glaskörperentfernung. Der Begriff „Vitrektomie“ drückt diesen Vorgang aus: „vitreus“ bedeutet lat. = gläsern und „ek“, griech. = herausschneiden. Die Entfernung des Glaskörpers ist notwendig, um an die Netzhaut zu gelangen und den erkrankten Bereich zu behandeln. Eine Glaskörperoperation ist minimalinvasiv mit sehr feinen Instrumenten möglich.