Mehr als 20 Jahre Erfahrung

Über 20.000 zufriedene Patienten

Kontinuierliche Fortbildung

Tränendes Auge

In der Augenarztpraxis Innenstadt beraten wir Sie gerne im Umgang mit dem tränendem Auge. Der Tränenapparat befeuchtet mit jedem Lidschlag das Auge und spült gleichzeitig Fremdkörper aus, damit schützt er das Auge vor Austrocknung und Infektionen. Dabei kommt es vor allem auf die Zusammensetzung und die ausgewogene Menge der Tränenflüssigkeit an. Fließt mehr Flüssigkeit ab als produziert wird, kommt es zur Austrocknung der Augenoberfläche. Wird hingegen der Abfluss blockiert, stauen sich die Tränen auf der Oberfläche der Augen. Die Folgen können in jedem Fall Reizungen bzw. Entzündungen an der Augenoberfläche, chronisch tränende Augen und letztlich erhebliche Sehstörungen sein. 

Symptome

Das Leitsymptom ist bei diesem Krankheitsbild eindeutig das tränende Auge. Dieser vermehrte Tränenfluss kann als sehr störend empfunden werden, da die Sicht verschwommen ist und in einigen Fällen auch eine Rötung und Schwellung am inneren Lidwinkel oder die Absonderung von Eiter und Schleim hinzukommt.

Häufiges Tränen

Rötung, Schwellung

Eiter, Schleim

Ursache

Bei einer angeborenen Verengung der Tränenwege haben sich die Tränenwege nach der Geburt nicht weiter ausgebildet und der Abfluss der Tränenflüssigkeit wird blockiert. Die erworbene Verstopfung der Tränenwege kann eine Folge von Verletzungen, Entzündungen oder eines Alterungsprozesses sein.

Tränende Augen - Das können wir für Sie tun:

Diagnostik

Die Ursachen für tränende Augen können vielfältig sein. Es kann sich auch um eine Liderkrankung oder um das sogenannte Trockene Auge handeln, die Symptome sind ähnlich. Die diagnostischen Verfahren dienen der Ursachenabklärung und dem Ausschluss anderer Erkrankungen. Insbesondere die Durchgängigkeit und die Abflussmöglichkeit werden überprüft, da Verengungen und Verschlüsse die häufigsten Ursachen sind. Stellen wir eine Tränenwegserkrankung fest, untersuchen wir den Tränenkanal. Dazu wird eine Mikrokanüle behutsam in den Tränenkanal eingeführt und der Kanal wird mit Kochsalz gespült. Diese Tränenwegsdarstellung ermöglicht die Lokalisierung einer eventuellen Verengung. Insbesondere die Durchgängigkeit und die Abflussmöglichkeit werden überprüft und es kann abgeschätzt werden, welche Behandlungen erforderlich sind.

Therapie

Sind die Tränenwege verschlossenen, kommen vielfältige Behandlungsmöglichkeiten in Betracht. Abschwellende Nasen- und Augentropfen können vor allem bei angeborenen Tränenwegserkrankungen bereits effektiv den Tränengang öffnen. Falls eine akute Entzündung vorliegt, kann die Gabe antibiotischer Mittel vorübergehend erforderlich sein. Neben der konservativen Therapie mittels Augentropfen oder Salben gibt es operative Verfahren, die entweder die Tränenwege öffnen oder anderweitige Abflusswege schaffen. Wir stimmen in unserer Augenarztpraxis Innenstadt die Therapien individuell auf Sie ab, um eine bestmögliche Behandlung zu gewährleisten.

Tropfen

Salben

Operation